Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Himmelsgarten: Stadt Gmünd fährt am kleinen Zoo großes Gerät gegen Rattenplage auf

Rehnenhof-Wetzgau

Fotos: hs

Die vielen großen und kleinen Besucherinnen und Besucher des Landschafts– und Familienparks Himmelsgarten staunen nur noch: Mit einem Riesenaufwand hat dort die Stadtverwaltung der Rattenplage im Bereich des Kleintierzoos den Kampf angesagt.

Samstag, 21. August 2021
Heino Schütte
44 Sekunden Lesedauer

Wie die Rems-​Zeitung bereits berichtete, ging es zunächst nur um eine oberflächliche Sanierung des Geländes des bei allen Besuchergenerationen beliebten Kleintierzoos, seit dem Gartenschaujahr 2014 ehrenamtlich betreut vom Gmünder Kreisverband der Kleintierzüchter. Es wurde nun ein erheblicher Rattenbefall des Areals festgestellt. Bauhof-​Mitarbeiter haben jetzt sogar das „Taubenhaus“ abgerissen, weil sich darunter offenbar ein größeres Höhlensystem der unerwünschten Nagetiere ausgebreitet hat. Die Stadtverwaltung hat nun den Kleintierzoo sogar auch mit Bauzäunen und einem Sichtschutz abgeriegelt, was andererseits erst recht die Neugierde der Himmelsgarten-​Gäste auf sich zieht. Dieser Sichtschutz wird für Eltern und auch Großeltern zu einer sportlichen Herausforderung: „Dreikäsehochs“ bitten Mama und Papa nun ständig darum, auf die Schultern genommen zu werden, um in Sorge um die ehemaligen Bewohner des Kleintierzoos einen Blick „hinter die Kulissen“ werfen zu dürfen. Keine Sorge: Die Tiere sind alle in Sicherheit und in der Obhut des Kleintierzüchterverbands.