Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Kultur

Ausstellung „Paradise lost“ im Prediger: Die scheinbare Veränderung der Kunst

Foto: astavi

„Paradise lost“ im Prediger in Gmünd: Pflanze, Luft und Atem sind seit über 20 Jahren das bestimmende Thema des Künstlerpaares Bettina Bürkle und Klaus Illi, das sie seitdem immer weiterentwickelt haben.

Dienstag, 14. September 2021
Edda Eschelbach
24 Sekunden Lesedauer

Museumsdirektor Max Tillmann verwies bei der Ausstellungseröffnung am Freitagabend in der Galerie im Prediger auf die vielfältigen Möglichkeiten, welche Bettina Bürkle und Klaus Illi mit stofflichen Skulpturen gegeben seien. Eine Kunst, „die sich scheinbar verändert“, scheint die Antwort auf unsere Zeit zu sein.

Die Inhalte der Arbeiten von Bettina Bürkle und Klaus Illi werden im Bericht zur Ausstellungeröffnung in der Rems-​Zeitung am 14. September beschrieben.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1903 Aufrufe
99 Wörter
12 Tage 15 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/9/14/ausstellung-paradise-lost-im-prediger-die-scheinbare-veraenderung-der-kunst/