Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausstellung „Paradise lost“ im Prediger: Die scheinbare Veränderung der Kunst

Kultur

Foto: astavi

„Paradise lost“ im Prediger in Gmünd: Pflanze, Luft und Atem sind seit über 20 Jahren das bestimmendeThema des Künstlerpaares Bettina Bürkle und Klaus Illi, das sie seitdem immer weiterentwickelt haben.

Dienstag, 14. September 2021
Edda Eschelbach
25 Sekunden Lesedauer

Museumsdirektor Max Tillmann verwies bei der Ausstellungseröffnung am Freitagabend in der Galerie im Prediger auf die vielfältigen Möglichkeiten, welche Bettina Bürkle und Klaus Illi mit stofflichen Skulpturen gegeben seien. Eine Kunst, „die sich scheinbar verändert“, scheint die Antwort auf unsere Zeit zu sein.

Die Inhalte der Arbeiten von Bettina Bürkle und Klaus Illi werden im Bericht zur Ausstellungeröffnung in der Rems-​Zeitung am 14. September beschrieben.