Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Tennisplätze im Schießtal: Vor 50 Jahren gebaut, nach dem Hochwasser wieder saniert

Foto: gbr

Nun stehen die Mitglieder des Tennisvereins im Schießtal wieder mit einem strahlenden Lachen auf ihren schönen Plätzen. Auch auf jenen, die vor genau 50 Jahren gebaut wurden. Nach dem Hochwasser im Frühsommer stand auf der Tennisanlage zunächst alles unter Wasser – und als die Flut weg war, waren die Plätze unter freiem Himmel sowie der Hallenboden von Schlamm und allerlei angeschwemmtem Material bedeckt. Mittlerweile ist aber klar: auch die Hallensaison kann pünktlich beginnen.

Samstag, 18. September 2021
Gerold Bauer
56 Sekunden Lesedauer

Da hat nicht viel gefehlt und es wäre für den Verein ein zweites Mal zu einem Desaster geworden. Schon vor fünf Jahren war dieses Sportgelände im Schießtal durch eine Überschwemmung verwüstet worden – nun ergoss sich erneut eine Flut über das Areal des Tennisvereins Schwäbisch Gmünd. Am Ende kam es dann doch nicht ganz so schlimm, weil der Hallenboden dieses Mal nicht komplett zerstört worden war. Die überschwemmten Plätze im Freien wurden mit vereinten Kräften (und dies ist angesichts des Mitglieder-​Einsatzes mit Besen, Schaufeln und Schubkarren durchaus wörtlich zu nehmen) vom Unrat befreit. Die vier Plätze im Bereich Richtung Schießtalsee sehen schon wieder aus wie neu – und das obwohl sie bereits ein sehr stattliches Alter auf dem rotbraunen „Buckel“ haben. Denn gerade diese vier Plätze wurden im September vor genau 50 Jahren fertiggestellt.

Die Rems-​Zeitung blickt am 18. September in einer Reportage auf Geschichte und Gegenwart dieses erfolgreichen Gmünder Vereins!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1050 Aufrufe
226 Wörter
28 Tage 12 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/9/18/tennisplaetze-im-schiesstal-vor-50-jahren-gebaut-nach-dem-hochwasser-wieder-saniert/