Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

TSB Gmünd: 28:37 gegen den TSV Heiningen

Sport

Foto: Zimmermann

Groß war die Euphorie beim TSB Gmünd vor dem Start der neuen Saison. Umso heftiger war der Stimmungsdämpfer, den sich das Oprea-​Team mit der 28:37 (15:16)-Heimniederlage gegen den Vorjahres-​Aufsteiger TSV Heiningen einbrockte.

Montag, 20. September 2021
Alex Vogt
27 Sekunden Lesedauer

Wie extrem doch die Fallhöhe sein kann. Zwischen großer Euphorie und bitterer Enttäuschung lagen für den Handball-​Oberligisten TSB Gmünd in der Gmünder Großsporthalle genau 60 Minuten.
Wobei eine Viertelstunde ausschlaggebend war dafür, dass der TSB mit neun Toren Unterschied aus der eigenen Halle geschossen wurde. Den angesprochenen Alptraum erlebte der TSB Gmünd unmittelbar nach dem Seitenwechsel.

Den ausführlichen Spielbericht von Nico Schoch lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 20. September.