Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

„Spaziergänger“: Wieder ein Montag in Gmünd ohne Konsequenzen

Foto: gäss

Die „Spaziergänger“ von Montag müssen erneut nicht mit Konsequenzen rechnen – trotz einiger „bewusster Grenzüberschreitungen“. Das bestätigt Erster Bürgermeister Christian Baron auf Nachfrage der Rems-​Zeitung. Aber: „Das heißt nicht, dass es jetzt so weitergeht. Auf keinen Fall.“

Dienstag, 11. Januar 2022
Nicole Beuther
38 Sekunden Lesedauer

Rund 850 Menschen sind am Montag durch Schwäbisch Gmünd marschiert – und haben sich bisweilen ein Katz-​und-​Maus-​Spiel mit der Polizei geliefert. Doch die war stets im Bilde und zur Stelle, wenn der Zug in den Gassen wieder einmal überraschend nach rechts oder links geschwenkt war. Auf dem Kalten Markt und vor allem auf der Remsstraße hat ein Teil der „Spaziergänger“ dann erneut den Verkehr gestört. Wo Abstände nicht eingehalten werden konnten, wurden keine Masken getragen.

Wie sich die Stadt auf kommenden Montag vorbereitet, weshalb eine Allgemeinverfügung – also ein Verbot der Spaziergänge – für Bürgermeister Baron aktuell nicht in Frage kommt und worauf die Polizei ihren Fokus legt, das steht am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2413 Aufrufe
155 Wörter
6 Tage 18 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/1/11/spaziergaenger-wieder-ein-montag-in-gmuend-ohne-konsequenzen/