Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Artenschutz – vom Winde verweht?

Schwäbisch Gmünd

Foto: tv

Mit neuen Ideen soll die Windkraft nun massiv vorangebracht werden. Doch das Konfliktpotenzial ist erheblich – vor allem bei Greifvögeln und Fledermäusen.

Dienstag, 18. Januar 2022
Thorsten Vaas
26 Sekunden Lesedauer

Der Grünen-​Politiker Robert Habeck hat sich als neuer Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz viel vorgenommen: Die erneuerbaren Energien sollen den Status einer „überragenden öffentlichen Bedeutung“ erhalten. Damit könnten „andere Schutzgüter nachrangig bewertet“ werden, so Habeck. So soll insbesondere der schleppende Ausbau der Windkraft erheblich beschleunigt werden. Zudem will die Bundesregierung zwei Prozent der deutschen Landfläche für Windenergie ausweisen.

Das Konfliktpotenzial beim Bau neuer Windräder ist schon jetzt enorm. Die Hintergründe lesen Sie auf der Wissen-​Seite im iKiosk.