Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Glücksforscherin gibt Tipps gegen das Coronatief

Foto: tv

Corona hinterlässt psychisch deutliche Spuren. Vor allem die Ungewissheit belaste viele Menschen, sagt eine Expertin der Uni Trier.

Montag, 03. Januar 2022
Thorsten Vaas
36 Sekunden Lesedauer

Fast zwei Jahre Coronapandemie und dunkle Winterzeit: Beides zusammen drückt nach Beobachtung der Trierer Glücksforscherin Michaela Brohm-​Badry zunehmend auf die Stimmung. „Wenn man zurzeit nicht gut drauf ist, dann ist es total in Ordnung“, sagte sie. Es sei absolut verständlich, „und man kann es einfach mal für sich akzeptieren“. Auch in der Glücksforschung sei vom großen Glück nicht die Rede. „Es geht zurzeit eher um Wohlbefinden. Um das Irgendwie-​Durchkommen“, sagte Brohm-​Badry, die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Positiv-​Psychologische Forschung. In den Blickgenommen würden eher kleine Schritte, kleine Dinge, um sich zu motivieren und Freude zu erlangen. „Das kann schon ein kleiner Spaziergang sein.“

Was in der lang andauernden Pandemie besonders belastend ist, lesen Sie auf der Wissen-​Seite im iKiosk.


Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

893 Aufrufe
146 Wörter
23 Tage 7 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/1/3/gluecksforscherin-gibt-tipps-gegen-das-coronatief/