Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Energiegipfel in Waldstetten: Viel Potenzial für Photovoltaik

Waldstetten

Foto: Thomas Schneider

Waldstetten könnte deutlich mehr Strom selbst erzeugen. Davon ist Thomas Schneider, Vorsitzender des Vereins „Nachhaltige Zukunft Waldstetten“ (Nazuwa) überzeugt. Die Veranstaltung „Waldstetter Energiegipfel“ soll am Sonntag das Potenzial für Photovoltaik in der Gemeinde aufzeigen.

Dienstag, 11. Oktober 2022
Franz Graser
31 Sekunden Lesedauer

Wie der Nazuwa-​Vorsitzende Schneider erklärte, werden lediglich 16 Prozent des Stroms, den Waldstetten im Jahr verbraucht, auch am Ort erzeugt. Damit sei die Gemeinde fast Schlusslicht im Ostalbkreis. Hier müsse mehr gemacht werden, fordert Thomas Schneider. Am Geld könne es nicht liegen, dass Waldstetten vergleichsweise wenig Strom selbst erzeuge, denn die Anlagen für Photovoltaik würden sich innerhalb weniger Jahre amortisieren.

Die erneuerbaren Energien bieten aus Sicht des Nazuwa-​Vorsitzenden viele Chancen für die Gemeinde Waldstetten. Welche das sind und warum, lesen Sie morgen in der Rems-​Zeitung.