Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Mutlangen: Matthias Frank ist neuer Leitender Pfarrer

Mutlangen

Foto: Siegfried

Der Samstag war ein Festtag für die katholischen Kirchengemeinden St. Georg Mutlangen, St. Maria Wetzgau-​Rehnenhof und Christus König Großdeinbach: Nach nur wenigen Wochen Vakanz nach dem Weggang von Pfarrer Markus Schönfeld wurde in einem Gottesdienst die Investitur des neuen Pfarrers gefeiert.

Sonntag, 16. Oktober 2022
Thorsten Vaas
55 Sekunden Lesedauer

Dabei handelt es sich mit Pfarrer Matthias Frank um kein unbekanntes Gesicht. Im Gegenteil: Er ist bereits seit 2018 als Pfarrvikar in der Seelsorgeeinheit tätig. Nun wurde er von Dekan Robert Kloker in die Aufgabe als Leitender Pfarrer eingesetzt. Der von den Kirchenchören musikalisch gestaltete Gottesdienst stieß auf reges Interesse, so dass alle Bänke in der großen, hellen Kirche St. Georg gefüllt waren und vor Dekan Robert Kloker vielen Besucherinnen und Besuchern das Dienstversprechen abnehmen und symbolhaft einen gebackenen Schlüssel schenken konnte.
Matthias Frank stammt gebürtig aus Ellwangen. Als „Spätberufener“, wie Dekan Kloker ihn vorstellte, absolvierte er zunächst eine Lehre als Bankkaufmann und ein Betriebswirtswirtschaftsstudium. Er arbeitet im Finanzwesen, in der Industriewelt sowie für den Caritasverband, bevor er mit 40 Jahren sein Theologiestudium in Tübingen und St. Lambert in Lantershofen aufnahm, das er mit einer Arbeit über den Interreligiöser Dialog abschloss. Nach seinem Vikariat war er als Pfarrvikar bereits in der Seelsorgeeinheit tätig und wird ihr – mit Dienstsitz in Mutlangen – treu bleiben.

Mehr über die Investitur lesen Sie am Montag in der Rems-​Zeitung.