Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Schulverpflegung in Eigenregie: Gmünds holpriger Start

Foto: Hans auf Pixabay

Eltern müssen das Mittagessen für ihre Kinder drei Wochen im Voraus bestellen. Zu viel davon landet im Müll. Und die App funktioniert nicht, wie sie sollte. Wie die Stadt jetzt gegensteuern will.

Mittwoch, 19. Oktober 2022
Alexander Gässler
37 Sekunden Lesedauer

Aller Anfang ist schwer. Dessen war man sich im Rathaus bewusst, als der Gemeinderat Ende März entschieden hat, die Schulverpflegung nicht erneut europaweit auszuschreiben. Wie vom Experten empfohlen organisiert die Stadt die Verpflegung seit September selbst. „Wir machen es für die Schüler“, sagt Klaus Arnholdt, Leiter des Amts für Bildung und Sport. Allerdings dauern die Startschwierigkeiten an.

Eine Mutter hat sich deshalb an die Rems-​Zeitung gewandt. Zu viel Essen werde „einfach weggeschmissen“, kritisiert sie.

Was schief läuft und was die Stadt zu der Kritik sagt, lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.

Schulessen im Gmünd: Klappt die Umstellung bis September?

Kocht Schwäbisch Gmünd bald sein eigenes Süppchen?

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2081 Aufrufe
151 Wörter
50 Tage 8 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/10/19/schulverpflegung-in-eigenregie-gmuends-holpriger-start/