Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

21.10.1997: Das Erdbeben von Lorch

Lorch

Grafik: kra

Gläser zittern, Bilder wackeln, Putz fällt von Häusern. Manche sprechen von einem Knall, andere von einer Explosion, die sich vor 25 Jahren in der Region ereignet hat. Weithin spüren die Menschen an jenem Dienstag Erschütterungen. In der Redaktion der Rems-​Zeitung stehen am Abend des 21. Oktober 1997 die Telefone nicht mehr still. Dann wird klar: Es war ein Erdbeben in der nähe von Lorch. Ferhat Mesut Özay hat es miterlebt.

Freitag, 21. Oktober 2022
Thorsten Vaas
74 Sekunden Lesedauer

Es war ein Schock. Eben noch war die Welt an jenem Dienstag in Ordnung. Ferhat Mesut Özay sitzt am Abend des 21. Oktober 1997 in einem Lorcher Café, spielt Karten. Draußen dämmert es, bald kommt die Nacht. 18.44 Uhr. Plötzlich ein Knall, wie eine Explosion. Gläser zittern auf den Tischen, „alles um mich herum hat sich bewegt“, erinnert sich der damals 20-​Jährige. Der Tisch, die Bilderrahmen an der Wand. „Es ist ein komisches Gefühl, wie ein Schock, wenn sich alles bewegt.“ Nach nicht einmal einer Minute ist der Spuk vorbei. Für Özay ist da klar: Er wurde eben Zeuge eines Erdbebens.

25 Jahre ist das her. Kaum jemand erinnert sich spontan an das Ereignis an jenem Dienstagabend, an dem urplötzlich rund um Lorch die Erde bebte. „In den Mitteilungen der Stadt Lorch wurde darauf nicht eingegangen“, sagt Lorchs Stadtarchivar Simon M. Haag. Auch Bürgermeisterin Marita Funk erkundigte sich bei zwei Mitarbeiterin in der Verwaltung, die seit mehr als 30 Jahren dort beschäftigt sind. „Beide konnten sich nicht an das Beben erinnern.“ Nur ein Mitbürger vom Reichenhof wisse davon. Es scheint, als sei das Ereignis jenes Abends fast ins kollektive Vergessen geraten. Doch es gibt Dokumente im Zeitungsarchiv und Unterlagen des Landeserdbebendienstes, mit denen sich das Beben rekonstruieren lässt.

Mehr über das Beben in Lorch vor 25 Jahren lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.