Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünder Wohnungsbaugesellschaft macht Millionengewinn

Archivfoto: bri

Die VGW hat den CO2-​Ausstoß ihrer Gebäude seit 1990 mehr als halbiert. Bis 2030 muss sie davon allerdings noch viel mehr einsparen. Und die steigenden Zinsen werden zunehmend zum Problem.

Donnerstag, 27. Oktober 2022
Alexander Gässler
46 Sekunden Lesedauer

Geschäftsführer Celestino Piazza hat dem Gmünder Gemeinderat am Mittwochabend den Jahresabschluss 2021 präsentiert. Der Jahresübeschuss beträgt 2,475 Millionen Euro. 1,5 Millionen werden in die sogenannte Bauerneuerungsrücklage eingestellt, der Rest in die sonstige Gewinnrücklage.

Piazza präsentierte dem Gemeinderat noch viele Zahlen mehr. Zum Beispiel, dass die VGW über 9 Millionen Euro liquide Mittel verfügt und die Verbindlichkeiten durch Bautätigkeit um 11 auf rund 73 Millionen Euro gestiegen sind. Die durchschnittliche Kaltmiete bei der VGW ist von 5,71 auf 5,86 Euro gestiegen. Für den Neubau des Jugendtreffs auf dem Hardt soll der Bauantrag in Kürze eingereicht werden

Bis 2030 muss die VGW 68 Prozent CO2 einsparen. Wie dass gelingen soll, darüber soll der Gemeinderat im Dezember oder Januar vertieft diskutieren, wie OB Arnold sagte. Jedenfalls hat die städtische Tochter den CO2-​Ausstoß seit 1990 mehr als halbiert.

Sorge bereiten Piazza weiter steigende Baukosten und steigende Zinsen. Bezahlbarer Wohnung lässt sich derzeit nicht schaffen, wie er vorrechnete.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4004 Aufrufe
186 Wörter
43 Tage 19 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/10/27/gmuender-wohnungsbaugesellschaft-macht-millionengewinn/