Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

„Wohnen im Salvatorpark“: Projekt nimmt weitere Hürde

Visualisierung: Stammler Architekten

Gmünder Gemeinderat stimmt geänderter Planung zu. Grüne fordern mindestens KfW-​40-​Standard. Und bei der Fotovoltaik könnte sich ein Kompromiss mit dem Denkmalschutz ergeben.

Freitag, 28. Oktober 2022
Alexander Gässler
30 Sekunden Lesedauer

Ohne Fotovoltaik könne er gar nicht klimaneutral bauen. Das hat Investor Gerald Feig zuletzt in einer E-​Mail an die Gmünder Gemeinderäte klargestellt. Das war nach der Sitzung des Bauausschusses. Jetzt hat sich der Gemeinderat mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Neubauprojekt „Wohnen im Salvatorpark“ befasst – und mehrheitlich zugestimmt. Es gab eine Gegenstimme und elf Enthaltungen aus Reihen der Grünen, Linken und SPD.

Zuvor wurde allerdings noch einmal kontrovers diskutiert. Unter anderm ging es um Fotovoltaik und bezahlbaren Wohnraum.

Was die Fraktionen in ihren Stellungnahmen gefordert haben, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1855 Aufrufe
120 Wörter
33 Tage 2 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/10/28/wohnen-im-salvatorpark-projekt-nimmt-weitere-huerde/