Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Hussenhofen-Zimmern

Andrea Zimmermann macht Dokumentarfilme, die etwas bewegen wollen

Foto: paz

Vom beschaulichen Dorf Zimmern zog es die Dokumentarfilmerin Andrea Zimmermann nach dem Abitur hinaus in die Welt. Als Kind war ihr Idol der Meeresforscher Jacques Cousteau – und seit vielen Jahren bringt sie selbst spannende Themen vor die Kamera. Gefährliche Situationen gehören bei ihr dazu.

Freitag, 11. November 2022
Gerold Bauer
35 Sekunden Lesedauer

Ihr wurden schon in Südamerika riesige Würgeschlangen um den Hals gelegt – und sie war an Orten, an denen sich selbst die einheimische Bevölkerung ihres Lebens nicht sicher sein konnte. Es gibt sicherlich bequemere Jobs als den von Andrea Zimmermann. Und dennoch brennt bei ihr auch nach vielen Jahren noch immer die Leidenschaft für ihren Beruf.

Lesen Sie am 11. November in der Rems-​Zeitung ein Portrait der Gmünderin, die mit ihren Produktionen nicht nur die Gemüter bewegt, sondern damit auch etwas bewegen will, um durch Anprangern von Missständen die Welt etwas besser zu machen!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1966 Aufrufe
141 Wörter
27 Tage 7 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/11/11/andrea-zimmermann-macht-dokumentarfilme-die-etwas-bewegen-wollen/