Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd: Ein kleiner Trost in schwerer Zeit

Foto: Katharina Kaufmann

Die ukrainische Familie Romanchuk hat im Oktober eine Tochter bekommen – weit weg von der Heimat im Christlichen Gästezentrum Schönblick. Dort haben viele Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind, vorübergehend ein Zuhause gefunden. Aber: Dort können sie nicht mehr lange bleiben.

Freitag, 11. November 2022
Alexander Gässler
42 Sekunden Lesedauer

Seit Anfang April wohnt eine Gruppe Ukrainerinnen und Ukrainer auf dem Schönblick. Unter ihnen Menschen mit Behinderung ebenso wie ihre Betreuerinnen und Betreuer. Und seit einigen, wenigen Wochen auch ein Baby. Valeria heißt die Kleine, die von dem ganzen Trubel um ihre Person noch wenig mitbekommt. Halb verschläft sie die Fotosession, die zu ihren Ehren stattfindet, halb blickt sie aus großen Augen in die Welt. Für ihre Mutter Viktoriia Romanchuk ist sie „ein kleiner Trost Gottes in so einer schweren Zeit“.

Warum die Familie den Schönblick bald verlassen muss und warum die Stadt nicht nur Wohnraum für Geflüchtete aus der Ukraine dringend sucht: Das und mehr lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung. Und im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

5885 Aufrufe
169 Wörter
28 Tage 15 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/11/11/kapazitaeten-sind-ausgeschoepft-schoenblick/