Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Was Mieter für grünen Strom tun können

Foto: Stephanie Hofschlaeger /​pix​e​lio​.de

Stecker-​Solarmodule eignen sich theoretisch für jeden. In der Praxis wagen sich da aber viele nicht heran. Dabei müsste das nicht so sein.

Dienstag, 22. November 2022
Sarah Fleischer
35 Sekunden Lesedauer

Rund 25 000 Stecker-​Solarmodule bundesweit sind bei der Bundesnetzagentur registriert. Doch die Dunkelziffer dürfte beträchtlich sein. Schätzungen zufolge ernten derzeit 300 000 bis 500 000 Plug-​in-​Paneele an Balkonbrüstungen und Fassaden in der Bundesrepublik Sonnenkraft; dieses Bild geben die Verkaufszahlen her. Dass das Interesse wächst, bestätigen Energieberater und Verbraucherzentralen. Obschon die Module vom Prinzip her normale Haushaltsgeräte sind und mit einem Preis von etwa 500 Euro erschwinglich sind, wagen sich nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen heran.
Dabei eignen sie sich eigentlich für alle, Steck-​Module sind durch ihre Felxibilität besonders für Mieter geeignet. Warum also sind Mieter dann so zurückhaltend?

Die Antwort darauf und was Sie beim Kauf und der Installation besonders berücksichtigen müssen, lesen Sie am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1686 Aufrufe
141 Wörter
7 Tage 23 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/11/22/was-mieter-fuer-gruenen-strom-tun-koennen/