Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

TSV Alfdorf/​Lorch kann gegen MTG Wangen nur anfangs mithalten

Sport

Foto: Astavi

Recht deutlich mit 26:32 (12:17) hat der Handball-​Verbandsligist TSV Alfdorf/​Lorch sein Heimspiel in der Alfdorfer Sporthalle gegen den favorisierten Gast und aktuellen Tabellenzweiten MTG Wangen aus dem Allgäu verloren.

Dienstag, 29. November 2022
Benjamin Richter
47 Sekunden Lesedauer

Nach dem 32:27-Erfolg in Kirchheim/​Teck hatte der TSV Alfdorf/​Lorch auf einen Überraschungscoup gegen den Tabellenzweiten gehofft. Dieser blieb jedoch eindeutig aus. Nur in der Anfangsphase konnte man mit den starken Allgäuern mithalten.Danach fiel man in altgewohnte Schwächen zurück. Ballverluste zuhauf nutzte das clevere und schnelle Team aus Wangen konsequent aus und führte zeitweise mit zehn Toren. Die Gäste waren deutlich besser und liegen dank dieser Leistung zu Recht auf Platz zwei.Die Heimmannschaft von Trainer Pascal Diederich begann überraschend gut und erzielte nahezu bei jedem Angriff in der Anfangsphase des Spiels einen Treffer.Bis zur elften Minute brachten Shane Lauber, an diesem Abend mit acht Treffern der erfolgreichste TSV-​Werfer, Lars Rauch, Sascha Röhrle und Hannes Bihler ihr Team mit 7:4 in Führung. Ein Strafwurf wurde nicht verwandelt.
Durch welchen taktischen Wechsel der Wangener Coach Sebastian Staudinger die Angreifer des Heimteams aus dem Tritt brachte und woran der TSV jetzt arbeiten muss, lesen Sie am Dienstag in der Rems-​Zeitung.