Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Verbesserung für Luftrettung auf der Ostalb

Ostalb

Foto: hs

Der bei Ludwigsburg stationierte Rettungshubschrauber ist zukünftig rund um die Uhr einsatzbereit. Im Umkreis stehen laut Reform dem Rettungsdienst dann sogar fünf Heli-​Standorte zur Verfügung.

Dienstag, 29. November 2022
Gerold Bauer
33 Sekunden Lesedauer

Seit Jahren wird über eine Reform der Luftrettung in Baden-​Württemberg diskutiert. In einigen Regionen und Städten wird zudem über Standorte für Rettungshubschrauber heftig gestritten. Seit Donnerstag liegen nun die Entscheidungen des Innenministeriums auf dem Tisch. Statt acht werden zukünftig zehn Notarzt-​Helis im Land stationiert sein. Obwohl es auch weiterhin direkt im Ostalbkreis auf absehbare Zeit keine Luftrettungs-​Basis geben wird, profitiert der Gmünder Raum dennoch von der Reform. Das bestätigt auch der Gmünder Experte Rudolf Böhmler, seines Zeichens Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Rettungsflugwacht (DRF) sowie Präsident des Fördervereins.
Alle Informationen über die Verbesserung der Luftrettung im Gmünder Raum finden Sie am 29. November in der Rems-​Zeitung!