Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Wissen: Spricht bei Elon Musk wirklich das Volk?

Ostalb

Foto: Charlize D/peopleimages

Elon Musk irritiert auf Twitter mit Umfragen, die Donald Trump und andere gesperrte Nutzer in dem Netzwerk wieder zulassen. Millionen User machen dabei mit, dennoch sagen solche Befragungen im Kern fast nichts aus.

Dienstag, 29. November 2022
Gerold Bauer
39 Sekunden Lesedauer

Elon Musk lässt auf Twitter
derzeit gerne abstimmen. Vor anderthalb
Wochen stimmte in der vom neuen Eigentü–
mer des Dienstes erstellten Umfrage eine
knappe Mehrheit dafür, das Nutzerkonto des
ehemaligen US-​Präsidenten Donald Trump
nach der Sperrung vom Januar 2021 wieder
zu aktivieren. Musk folgt diesem Votum
ebenso wie der „Generalamnestie“ für alle
gesperrten Accounts, die vergangene Woche
knapp drei Viertel der mehr als drei Millio–
nen Umfrageteilnehmer befürworteten.
„Das Volk hat gesprochen“, behauptet Musk.

Auf der „Wissen“-Seite wird am 29. November in der Rems-​Zeitung erklärt, warum man den „Umfragen“ des US-​Unternehmers nur bedingt vertrauen sollte und was eine repräsentative
Umfrage wirklich ausmacht.