Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Wald und Forst: Am Fällen führt manchmal kein Weg vorbei

Foto: angieconscious /​Pix​e​lio​.de

Den Wald zu erhalten und fit für die Zukunft zu machen, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. In der Waldbewirtschaftung müssen Ökonomie und Ökologie miteinander in Einklang gebracht werden. Die Rechtslage ist klar: Sie schreibt eine nachhaltige Bewirtschaftung vor. Allerdings ist das Fällen manchmal unumgänglich.

Freitag, 04. November 2022
Franz Graser
24 Sekunden Lesedauer

Im Mittelalter waren in Europa zum Teil verheerende Waldzerstörungen an der Tagesordnung. Grund dafür war eine Übernutzung der Wälder. Daraus hat man nun gelernt. Mittlerweile gilt das Gebot der Nachhaltigkeit: Dem Wald soll nicht mehr Holz entnommen werden, als auf natürliche Weise nachwächst.

Mehr dazu erfahren Sie in unserer Sonderveröffentlichung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1743 Aufrufe
98 Wörter
33 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/11/4/wald-und-forst-am-faellen-fuehrt-manchmal-kein-weg-vorbei/