Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Wissen: Depressive warten lange auf Therapien

Foto: picture alliance /​empics | Dominic Lipinski

Acht Prozent der Erwachsenen erkranken pro Jahr in Deutschland an einer Depression. Doch bis Betroffene mit einer Behandlung beginnen können, vergehen laut dem aktuellen Deutschland-​Barometer Depression oft mehrere Monate oder gar Jahre.

Mittwoch, 09. November 2022
Benjamin Richter
44 Sekunden Lesedauer

Depressionen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Nach Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe erkranken hierzulande jedes Jahr gut fünf Millionen Menschen zwischen 18 und 79 Jahren an einer Depression. Im Laufe seines Lebens ist etwa jeder fünfte bis sechste Erwachsene einmal betroffen.
Im Rahmen des Deutschland-​Barometers Depression 2022 hat die Stiftung rund 5000 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zu der Krankheit und den Behandlungsmöglichkeiten befragt. Wir beantworten wichtige Fragen dazu.
23 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal die Diagnose Depression erhalten zu haben. Dabei vergehen oft Monate oder gar Jahre, bis Betroffene sich professionelle Hilfe suchen. Bei 65 Prozent der Befragten dauerte es im Durchschnitt 30 Monate, bis sie sich zu diesem Schritt entschlossen.

Wie sich eine Depression äußert und an wen sich Betroffene wenden können, erfahren Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung. Die komplette Ausgabe gibt es online auch im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1559 Aufrufe
178 Wörter
16 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/11/9/wissen-depressive-warten-lange-auf-therapien/