Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd: Ein außergewöhnlicher Feuerwehrmann sagt Ade

Foto: hs

Er hat die Gmünder Feuerwehr wie kein anderer durch extreme Einsätze und Ereignisse geführt. Ralf Schamberger war der Feuerwehrchef und bleibt die Seele der Floriansjünger in Stadt und Land.

Sonntag, 25. Dezember 2022
Alexander Gässler
55 Sekunden Lesedauer

Das war kein alltäglicher Abschied in den Ruhestand eines Mitarbeiters der Stadt Schwäbisch Gmünd, der kurz vor Weihnachten im Florian „gefeiert“ wurde. Mehr mit einem weinenden als mit einem lachenden Auge wurde Ralf Schamberger aus seiner Rolle als hauptamtlicher stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd sozusagen nach Hause entlassen. Er freut sich nun, mehr Zeit für sich und seine Liebsten daheim und im Freundeskreis zu haben.

Ralf Schamberger freut sich aber auch, auf noch ein paar weitere Jahre, in denen er der Feuerwehr als erfahrene Führungskraft ehrenamtlich treu bleiben will, so auch als stellvertretender Kreisbrandmeister. Nicht zuletzt kümmert er sich mit Leidenschaft weiterhin um sein politisches Mandat: Bei den Kommunalwahlen 2019 war er für die CDU in den Kreistag eingezogen.

Zusammen mit Bürgermeister Dr. Joachim Bläse und OB Richard Arnold entpuppte sich Ralf Schamberger bei der Kreistagswahl für Schwäbisch Gmünd als einer der absoluten Stimmenkönige. Auch dies zeigt die Wertschätzung vieler Bürger gegenüber diesem bekannten und verdienstvollen Feuerwehrmann.

Was und wen Ralf Schamberger bei der Feuerwehr erlebt hat — das und mehr lesen Sie in der Weihnachtsbeilage der Rems-​Zeitung. Und natürlich hier im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

6419 Aufrufe
221 Wörter
44 Tage 15 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/12/25/gmuend-ein-aussergewoehnlicher-feuerwehrmann-sagt-ade/