Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünd: Kontroverse Debatte um Flächennutzungsplan

Luftbild: hs

Der Vorentwurf nimmt eine weitere Hürde. Nun werden Behörden und Verbände gehört. Auch die breite Öffentlichkeit darf sich am Verfahren beteiligen. Zuvor wurde es im Gemeinderat aber nochmals politisch.

Dienstag, 27. Dezember 2022
Alexander Gässler
35 Sekunden Lesedauer

Die Gmünder CDU hätte gerne noch mehr Flächen für das Gewerbe gehabt. Aber die Fraktion geht, wie Martin Bläse im Gemeinderat sagte, mit dem Kompromiss mit. Am Tag bevor der Verwaltungsverband Gmünd-​Waldstetten den Entwurf des neuen Flächennutzungsplan 2035 mehrheitlich beschlossen hat, haben die Gmünder Gemeinderatsfraktionen nochmals Stellung genommen.

Karl Miller fordert beim Flächenausgleich „deutlich mehr Initiative von der Stadt“. Unter höheren Schutz gestellt werden sollen nach seinen Worten Flächen, die für die Fritschluftzufuhr wichtig sind. Außerdem erwarten die Grünen Vorschläge für klimaneutrale Baugebiete.

Wie sich die anderen Fraktionen geäußert haben und was die wichtigsten Kennzahlen des Planwerks sind - das und mehr lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2742 Aufrufe
142 Wörter
42 Tage 8 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/12/27/gmuend-kontroverse-debatte-um-flaechennutzungsplan/