Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Gschwend

Warum das Heimatmuseum in Gschwend jetzt nicht mehr so heißt

Foto: jtw

Das „Museum Gschwend“ lockt aktuell mit Puppenstuben aus der Vergangenheit und arbeitet an seiner Zukunft. Tatkräftig arbeiten die sieben Ehrenamtlichen an einem neuen Konzept. Am 1. Januar hat das kleine, aber feine Museum in Horlachen wieder offen.

Mittwoch, 28. Dezember 2022
Gerold Bauer
35 Sekunden Lesedauer

Der Name „Museum Gschwend“ ist neu, das Museum aber noch weitgehend unverändert. „Wir wollen weg vom Namen Heimatmuseum“, sagt Ralf Brix, Vorsitzender des Heimat– und Geschichtsvereins Gschwend. Heimatmuseum, das klingt in den Ohren vieler — vor allem jüngerer – Besucher nach Staub, alten Haushaltsgegenständen und Präsentation auf Rumpelkammerniveau. Ein Bild, das auf die allerwenigsten Heimatmuseen im Allgemeinen und noch weniger auf das Gschwender im Besonderen zutrifft.

Machen Sie mit der Rems-​Zeitung vom 28. Dezember einen „Besuch“ im alten Schul– und Rathaus im kleinen Ort Horlachen — und lassen Sie sich davon inspirieren, diese Präsentation auch selbst zu erleben und einzutauchen in das längst vergessene Alltagsleben früherer Zeiten.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1799 Aufrufe
143 Wörter
35 Tage 12 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/12/28/warum-das-heimatmuseum-in-gschwend-jetzt-nicht-mehr-so-heisst/