Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Landwirtschaft: Weizen oft mit Pilzgift belastet

Foto: Candice Candice auf Pixabay

Nahezu die Hälfte des in Europa angebauten Getreides weist toxische Stoffe auf — wenn auch meist in niedriger Konzentration. Die Folgen sind noch unklar.

Donnerstag, 29. Dezember 2022
Alexander Gässler
25 Sekunden Lesedauer

Ein britisches Forschungsteam hat Daten von Behörden und Agrarindustrie ausgewertet. Die Giftstoffe stammen von Fusarium-​Pilzen, die Weizen und anderes Getreide befallen und schädigen. Bei Menschen und Tieren können diese Mykotoxine Übelkeit, Erbrechen und Verdauungsprobleme sowie möglicherweise noch weitere Beschwerden hervorrufen. Zwar gibt es Grenzwerte für Konzentrationen solcher Stoffe in Weizen, allerdings sind langfristige Folgen eines Verzehrs geringer Mengen ungeklärt.

Welche Sorgen sich Wissenschaftler deshalb machen — das und mehr lesen Sie im iKiosk der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2002 Aufrufe
102 Wörter
34 Tage 8 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/12/29/landwirtschaft-weizen-oft-mit-pilzgift-belastet/