Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

„Bündnis Klinikerhalt“: Gründung in Gmünd

Schwäbisch Gmünd

Foto: tv

In Schwäbisch Gmünd soll am Mittwoch, 14. Dezember, um 19 Uhr im Gasthaus „Neue Welt“ (Rechbergstraße) ein „Bündnis Klinikerhalt“ gegründet werden. Das sind die Hintergründe.

Dienstag, 06. Dezember 2022
Thorsten Vaas
104 Sekunden Lesedauer

Im Gmünder Raum steige Enttäuschung vieler Bürgerinnen und Bürger angesichts des Vorhabens von Landrat Joachim Bläse und wohl auch einer Mehrheit im Kreistag in Sachen Klinik, heißt es in einer Mitteilung von Sebastian Fritz, Stadtrat der Linken. Man habe lange darauf vertraut, dass die Bürgerschaft in die Diskussion einbezogen werde, betont Fritz. Nun stelle man fest, dass dies wohl erst nach weiteren Beschlüssen Ende des Jahres geschehe. Dies sei inakzeptabel. Die Beschwichtigungen des Landrats, man mache nichts ohne die Bevölkerung, seien nicht mehr glaubhaft, so Fritz weiter.
Nachdem die Öffentlichkeit von den Plänen der Klinikreform im Ostalbkreis erfahren hatte, nehme man den Prozess so wahr, als ob man Bürgerinnen und Bürger notgedrungen einbeziehe. „Bürgerinnen und Bürger wollen informiert werden, aber sie wollen auch das Gefühl haben, ihre Argumente und ihre Fragen vortragen zu können – und das bei einem offenen Prozess, dessen Ende nicht schon durch den Landrat und seine Kreisverwaltung vorgegeben werden.“ Daher erwarte man die Herausnahme der Entscheidung aus der Haushaltsdiskussion und die Umsetzung der zugesagten Regionalkonferenzen.
Aus Sicht der Bündnis-​Initiatoren ist es schwer zu glauben, dass das Milliardenprojekt „Klinik-​Neubau“ die finanzielle Schieflage im Gesundheitswesen des Ostalbkreises lösen wird. Hinzu kommen Bedenken, ob mit einer Zentralklinik die schnelle Hilfe in Notfällen gesichert werde. Gemeinsam wolle die Initiative den Weg für ein Bürgerbegehren auf Kreisebene öffnen. Fritz fragt: „Warum wurde bis heute das vom Kreistag beschlossene Konzept der Spezialisierungen nicht umgesetzt?“
Nicht nur Linke sind in dieser Sache aktiv. Die SPD sammelt am Mittwoch, 7. Dezember, von 9 bis 12 Uhr auf dem Gmünder Wochenmarkt Unterschriften für eine gute und wohnortnahe Gesundheitsversorgung im Raum Gmünd. Man sehe durch den Vorschlag des Landrats zur Neuorganisation der Gesundheitsversorgung den Standort des Stauferklinikums und die wohnortnahe Gesundheitsversorgung gefährdet. Die Gmünder SPD setzt sich für zwei starke Klinikstandorte ein.

Mehr über die Debatte um die Kliniken Ostalb lesen Sie hier:Zentralklinikum: Die Elbphilharmonie im OstalbkreisKliniken im Ostalbkreis hängen am Tropf. Wie geht es weiter?
Warum kosten die Kliniken so viel Geld?
Kliniken Ostalb: Bessere Versorgung durch weniger Krankenhäuser?
Augurzky: Anpassung der Kliniken Ostalb unvermeidlichKliniken Ostalb: Gibt es Wege aus der Pflegekrise?Debatte um Kliniken Ostalb — eine AnalyseKlinik-​Debatte: Die halbe TransparenzKliniken Ostalb: Was bedeuten Mindestmengen?