Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Wenn kein Arzt eine Diagnose findet

Foto: nb

Menschen mit seltenen Erkrankungen werden häufig als Hypochonder oder Simulanten abgestempelt. Oft erkennen Mediziner die Ursachen ihres Leidens einfach nicht. Doch es gibt Hilfe von Experten, damit die Ursachenforschung nicht zur Odyssee wird.

Montag, 28. Februar 2022
Nicole Beuther
28 Sekunden Lesedauer

Als Joseph Merrick im 19. Jahrhundert als sogenannter „Elefantenmensch“ bekannt wurde, lebte er in einem Albtraum. Die Deformierungen, die mit seiner Krankheit „Neurofibromatose“ einhergingen, machten ihn zur Sensation auf Jahrmärkten und zum Gespött der Menschen, die sich entweder gruselten oder belustigten.

Auch heute ist diese seltene Erkrankung noch nicht heilbar, aber mit Strahlentherapie und Chirurgie kann den Patienten entscheidend geholfen werden — die RZ berichtet darüber auf der Wissen-​Seite am Montag, zu lesen auch im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1327 Aufrufe
114 Wörter
86 Tage 11 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/2/28/wenn-kein-arzt-eine-diagnose-findet/