Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Ukraine-​Hilfe: Schwäbisch Gmünd sucht Wohnraum für Flüchtlinge

Foto: gäss

Der Krieg in der Ukraine lässt niemand in der Stadt kalt. Das sagt Erster Bürgermeister Christian Baron. Nun sucht die Stadtverwaltung Wohnraum für Flüchtlinge.

Dienstag, 01. März 2022
Alexander Gässler
55 Sekunden Lesedauer

Alle seien entsetzt über die staatliche Aggression, die sich Bahn breche, so Baron. „Das hätte niemand für möglich gehalten.“ Die Ukraine sei überfallen und völkerrechtswidrig angegriffen worden. Als Symbol dafür, wo die Stadtverwaltung steht, wurde am Dienstag eine blau-​gelbe Fahne vor dem Rathaus gehisst.
Aber die Stadt Schwäbisch Gmünd belässt es nicht bei bloßer Symbolik, sondern schließt sich der Ukraine-​Hilfe des Landkreises an. Die Welle der Hilfsbereitschaft und Solidarität für die Menschen in der Ukraine sei riesengroß, sagt Baron. Die Stadt Schwäbisch Gmünd bereitet sich derzeit vor allem mit der Suche nach Wohnraum und Unterbringungsmöglichkeiten auf die Ankunft von Flüchtenden vor. Damit genügend Wohnraum zur Verfügung steht ruft die Stadtspitze alle Bürgerinnen und Bürger auf sich zu melden, wer temporär Wohnraum, für geflüchtete aus der Ukraine bereitstellen kann. Die Koordination liegt in den Händen von Birgit Schneider, Amt für Familie und Soziales, Rufnummer 07171/​603‑5040 oder per E-​Mail ukrainehilfe@​schwaebisch-​gmuend.​de entgegen.

Was jetzt geplant ist, lesen Sie am Mittwoch in der Rems-Zeitung.Während die ersten Kriegsflüchtlinge am Mittwoch nach Gmünd kommen (mehr dazu: Ukraine-​Krieg: Erste Flüchtlinge kommen nach Gmünd) sucht auch der Ostalbkreis nach Wohnraum. Hier lesen Sie mehr.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3243 Aufrufe
220 Wörter
78 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/3/1/das-wichtigste-ist-jetzt-genug-wohnraum/