Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

THW Schwäbisch Gmünd baut Baby-​Betten für Ukraine-​Notunterkunft

Foto: hs

Das Technische Hilfswerk (THW) Schwäbisch Gmünd rüstete in einer nächtlichen Blitzaktion die Katastrophen-​Notbetten familiengerecht um. Damit können in der Notunterkunft im Bosch-​Gebäude in der Lorcher Straße auch sehr kleine Kinder sicher schlafen.

Montag, 21. März 2022
Gerold Bauer
31 Sekunden Lesedauer

Es war vor allem der stellvertretenden Gmünder THW-​Ortsbeauftragten Jessica Ripberger aufgefallen, dass die Doppelstock-​Notbetten wohl für Erwachsene geeignet sind, nicht jedoch für Kleinkinder und Babys. Mit ihren Erfahrungen als zweifache Mutti empfand sie sogar die Befürchtung, dass die Betten für „unruhige Nachtgeister“ gar gefährlich sein könnten. Gesehen, gesagt, getan: Zusammen mit dem Ortsbeauftragten Philipp Schneider trommelte Jessica Ripberger am Freitag besonders handwerklich begabte Helferinnen und Helfer zusammen, um Abhilfe zu schaffen.

Wie die Babybettchen-​Aktion durchgeführt und warum das THW für diese Arbeit eigentlich sogar prädestiniert war, lesen Sie in der Montag-​Ausgabe der Rems-​Zeitung!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1704 Aufrufe
127 Wörter
59 Tage 3 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/3/21/thw-schwaebisch-gmuend-baut-baby-betten-fuer-ukraine-notunterkunft/