Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Schauort: Der Ursprung vom Geiger von Gmünd liegt in Schlechtbach

Gschwend

Luftbild: Wolfgang Pfister

Schlechtbach gehört zur Gemeinde Gschwend. Viele der rund 300 Einwohner und Einwohnerinnen sind Mitglieder der Dorfgemeinschaft. Deren Vorsitzender Gerald Stütz kann so einiges über das Dorf erzählen.

Sonntag, 06. März 2022
Edda Eschelbach
33 Sekunden Lesedauer

Dass die kleinen Dörfer im Ostalbkreis alles andere als langweilig sind, hat die Schauort-​Reihe schon hinlänglich bewiesen. Auch Schlechtbach, einer der vielen Teilorte und Wohnplätze der Flächengemeinde Gschwend, ist reich an Geschichten, die nur wenigen bekannt sind. Zum Beispiel ließ sich Justinus Kerner in der St.-Andreas-Kirche in Schlechtbach zum Geiger von Gmünd inspirieren. Mehrere Schauspieler gründeten in den 40er-​Jahren hier eine Künstlerkolonie. Weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannt ist dagegen das Schlechtbacher Salzkuchenfest.
Wer mehr über das 300-​Seelen-​Dorf Schlechtbach erfahren möchte, sollte die Wochenendausgabe der Rems-​Zeitung studieren. Die gesamte Ausgabe der Rems-​Zeitung gibt es auch online im iKiosk.