Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Ukraine-​Hilfe: Schönblick-​Mitarbeiter bringen weitere Flüchtende nach Gmünd

Gerhard Schwemmle, Hausmeister Steffen Leistner, Martin Scheuermann und Architekt Martin Klaiber. Foto: rawiMEDIA

Steffen Leistner, leitender Hausmeister des Schönblicks, und Architekt Martin Klaiber fuhren in die Ukraine und brachten viele Frauen, Männer und Kinder in Sicherheit.

Montag, 07. März 2022
Nicole Beuther
35 Sekunden Lesedauer

Schon am Montag der vergangenen Woche dachte sich Steffen Leistner: „Mensch, Du hast doch Urlaub. Fahr doch in die Ukraine und hol dort Menschen raus.“ Was zunächst nur ein Gedanke war, wurde für den Leiter der Hausmeisterabteilung des Gmünder Schönblicks am Donnerstag letzter Woche Realität. Mit einem Kleinbus des Autohauses Baur in Mutlangen machte er sich auf den Weg, um Menschen mit Behinderung in Sicherheit zu bringen. Und wurde dabei ebenso spontan von Architekt Martin Klaiber unterstützt. Die beiden halbierten sich die rund 3400 Kilometer – und kehrten am Sonntagnachmittag wohlbehalten nach Schwäbisch Gmünd zurück. Mit an Bord: Glückliche Gesichter der Geflüchteten aus dem Kriegsgebiet.

Von der Fahrt und all dem Erlebten berichtet die RZ in der Dienstagausgabe.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2019 Aufrufe
142 Wörter
79 Tage 17 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/3/7/ukraine-hilfe-schoenblick-mitarbeiter-bringen-weitere-fluechtende-nach-gmuend/