Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Kaffee auf dem Dienstlaptop: Wer zahlt?

Foto: tv

Das Homeoffice ist vielerorts fester Bestandteil der Arbeitswelt. Das wirft Fragen zu IT-​Sicherheit und Haftungsregeln auf.

Dienstag, 08. März 2022
Thorsten Vaas
32 Sekunden Lesedauer

Darf das Firmenequipment auch privat genutzt werden?
Zunächst einmal gilt, dass dienstlich zur Verfügung gestellte Geräte auch nur dienstlich genutzt werden dürfen. Möchten Arbeitnehmer sie auch privat nutzen, ist dafür eine ausdrückliche Erlaubnis durch den Arbeitgeber notwendig. In der Praxis wird die private Nutzung häufig gestattet. Ob allerdings die Haftungsprivilegierung greift, hängt wiederum davon ab, ob der Mitarbeiter das beschädigte Gerät gerade dienstlich oder privat genutzt hat. Bei einem privaten Videocall oder beim Tippen einer privaten Mail liegt keine betriebliche Tätigkeit vor und wer dann einen Schaden verursacht, muss im Regelfall selbst dafür aufkommen.

Wie kann man Firmen-​IT vor Hackerangriffen schützen? Das lesen Sie auf der Wissen-​Seite im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1071 Aufrufe
129 Wörter
70 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/3/8/kaffee-auf-dem-dienstlaptop-wer-zahlt/