Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Altes Forsthaus in Gmünd: Die Abrissbirne kann kommen

Foto: gäss

Das Forschungsinstitut für Edelmetalle und Metallchemie (FEM) will erweitern. Die Arbeiten haben begonnen. Die Anwohner im benachbarten Mörikepark sind weiter dagegen. Sie wollen das Innovationslabor „K15“ gerichtlich verhindern.

Montag, 11. April 2022
Alexander Gässler
26 Sekunden Lesedauer

Es ging jetzt doch fix. Vergangene Woche hat das FEM die Baugenehmigung der Stadt erhalten. Außerdem den verbindlichen Zuwendungsbescheid des Wirtschaftsministeriums über rund 14 Millionen Euro. „Es war eine sehr gute Woche“, sagt Andreas Zielonka, Leiter des Forschungsinstituts in der Katharinenstraße.

Wie es nun weitergehen soll und wie die Nachbarn das verhindern wollen, lesen Sie am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

Warum die Anwohner keinen Riesenklotz in der Katharinenstraße wollen.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

4023 Aufrufe
105 Wörter
36 Tage 0 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/4/11/altes-forsthaus-in-gmuend-die-abrissbirne-kann-kommen/