Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Im Auto ab 2022 Pflicht: Assistenzsysteme lassen sich oft nachrüsten

Foto: Pixabay

Intelligente Assistenzsysteme sollen für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen. Nach Schätzungen der Europäischen Union kann die flächendeckende Einführung die Zahl der Verkehrstoten um rund 20 Prozent verringern.

Donnerstag, 14. April 2022
Benjamin Richter
37 Sekunden Lesedauer

Gemäß der EU-​Verordnung müssen seitens der Fahrzeughersteller in den Neufahrzeugen unter anderem eine Vorrichtung zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre, Warnsysteme bei Müdigkeit und nachlassender Konzentration des Fahrers sowie eine ereignisbezogene Datenerfassung und ein Rückfahrassistent eingebaut sein. Notbremsassistent und Notfall-​Spurhalteassistent sind weitere Assistenzsysteme, die den Schutz erhöhen und vorgeschrieben sein werden.
Fahrzeugbesitzer, die das Vorhandensein von Assistenzsystemen in ihrem Pkw befürworten, können die Gelegenheit beim Frühjahrscheck nutzen und beim Fachpersonal in den Autowerkstätten erfragen, hinsichtlich welcher Assistenzsysteme eine Nachrüstung möglich wäre.

Die Sonderseite „Frühjahrscheck fürs Auto“ liefert am 14. April in der Rems-​Zeitung Wissenswertes zur Funktionsweise der Assistenzsysteme, aber auch zur Fahrzeugpflege nach den Wintermonaten. Die komplette Ausgabe der Rems-​Zeitung gibt es online auch im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2147 Aufrufe
149 Wörter
41 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/4/14/im-auto-ab-2022-pflicht-assistenzsysteme-lassen-sich-oft-nachruesten/