Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

TSV Bartholomä spendet 24.000 Euro für Kliniken in der Ukraine

Bartholomä

Foto: astavi

Die schrecklichen Bilder unschuldiger Kriegsopfer in der Ukraine haben den TSV Bartholomä zu einer besonderen Hilfsaktion bewegt. Der Erlös der traditionellen Frühjahrsschrottsammlung geht an die medizinische Hilfe in der Ukraine.

Dienstag, 19. April 2022
Alexander Gässler
45 Sekunden Lesedauer

Ein Aufruf an die Mitglieder, Gönner und Freunde des Vereins erbrachte einen großen Spendenerfolg. Unternehmen, Organisationen und viele Bürgerinnen und Bürger hatten Schrott aller Art gespendet. Durch die Unterstützung von Thomas Berhalter und Marcus Lindel von der Firma Scholz Recycling Essingen wurden innerhalb von drei Wochen knapp 40 Tonnen Schrott gesammelt. 30 Personen waren mit zehn Fahrzeugen bei jeder Witterung unterwegs. Zu den Erlösen aus der Sammlung kamen viele Geldspenden hinzu.

Vor Ostern haben die Vertreter des TSV-​Spendenteams Rudi Grimmbacher, Bruno Bieser, Maik Bohro und Reiner Veterlein einen Betrag von 24.002,34 Euro an den leitenden Oberarzt Dr. Achim Lenz und Dr. Marta Telishevska vom Stauferklinikum übergeben. Das Geld wird unverzüglich für die Ukrainehilfe eingesetzt, besonders für dringend benötigte Medikamente und medizinische Geräte. Durch direkte Verbindungen zu Kliniken in der Ukraine ist sichergestellt, das jeder gespendete Cent dort ankommt, wo er am nötigsten gebraucht wird.