Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Hussenhofen-Zimmern

Kriegsopfer: Feldkreuz als Mahnung zum Frieden in Hussenhofen renoviert

Foto: güda

Vor fast genau 75 Jahren wurde das zur Erinnerung des im Zweiten Weltkrieg vermissten Soldaten Sebastian Hirner aus Hussenhofen aufgestellte Feldkreuz eingeweiht. Es ist eine Mahnung, dass Krieg keine Helden hervorbringt, sondern nur Opfer. Nun strahlt das Kreuz wieder in neuem Glanz.

Donnerstag, 28. April 2022
Gerold Bauer
26 Sekunden Lesedauer

Das Kreuz steht in Hussenhofen am verlängerten Steinwiesenweg, hinter der Bahnunterführung nach Herlikofen. Dieses Kreuz steht nicht nur für die Leiden Christi, sondern auch für das Leid in der Familie Hirner durch den Zweiten Weltkrieg.

Über das traurige Schicksal des Familienvaters aus Hussenhofen und über die beispielhafte bürgerschaftliche Aktion bei der Renovierung des Kreuzes berichtet die Rems-​Zeitung am 28. April!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

829 Aufrufe
106 Wörter
26 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/4/28/kriegsopfer-feldkreuz-als-mahnung-zum-frieden-in-hussenhofen-renoviert/