Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Neuer Ärger um die Brezelparkplätze in Gmünd

Foto: gäss

Weil ein Fahrer der Gmünder Tafel ein Knöllchen bezahlen soll, fordert Anwohner Jürgen Stemke in einem Facebook-​Post Verbesserungen bei der Verkehrssituation in den Schmiedgassen. Die Stadt zeigt sich offen. Drückt im Fall des Falschparkers aber kein Auge zu.

Freitag, 08. April 2022
Alexander Gässler
43 Sekunden Lesedauer

Es funktioniert einfach nicht. Meint Jürgen Stemke. Die Rede ist von den Kurzzeitparkplätzen in der Hinteren Schmiedgasse. Die waren im vergangenen August eingerichtet worden, indem die Stadt öffentlichkeitswirksam mehrere Brezeln auf den Asphalt malen ließ. 15 Minuten halten, um beim Bäcker Frühstück zu kaufen, in der Apotheke ein Rezept einzulösen, in der Reinigung den Anzug oder im Laden ein Kleid abzuholen.
Aber das Prinzip funktioniert halt nicht, weil die Autos länger stehen bleiben und dann kein Parkplatz frei ist. „Viele Kunden beschweren sich, weil sie nicht parken können“, sagt Jürgen Stemke.

Was er jetzt von der Stadt erwartet und wie das Rathaus reagiert, lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.

Im August wurden Gmünds erste Brezelparkplätze eingerichtet.

Schon im Herbst gab’s Kritik, weil Dauerparker die Stellplätze blockieren.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

8055 Aufrufe
174 Wörter
40 Tage 15 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/4/8/neuer-aerger-um-die-brezelparkplaetze-in-gmuend/