Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Großdeinbach

Veronika – das erste „Ukraine-​Baby“ in Schwäbisch Gmünd

Foto: gbr

Anastasiia Gavryliuk hatte als Austausch-​Studentin an der PH die Stadt Gmünd noch in bester Erinnerung. Aus Angst um ihr Kind verließ sie deshalb hochschwanger ihre Heimatstadt Kiew und wohnt nun vorübergehend mit ihrer Mutter in Großdeinbach. Ihre Tochter Veronika kam vor genau einem Monat als das erste „Ukraine-​Baby“ im Stauferklinikum zur Welt.

Donnerstag, 12. Mai 2022
Gerold Bauer
48 Sekunden Lesedauer

Veronika schläft friedlich im Garten eines Zweifamilienhauses im Gmünder Stadtteil. Das Wort „friedlich schlafen“ hat für die junge Mutter und ihr Baby eine viel tiefere Bedeutung als wenn jemand diese Redensart im landläufigen Sinne benutzt. Denn in ihrer Heimat herrscht Krieg. „Trotzdem wäre ich bei meinem Mann und bei meiner Familie in Kiew geblieben, wenn ich nicht ein Kind erwartet hätte“, erzählt die 31-​Jährige, die Deutsch nicht nur studiert hat, sondern auch perfekt spricht.

Im Gespräch mit der Rems-​Zeitung erzählt die junge Frau, welche Gefühlsachterbahn sie hinter sich hat, weil sie zwar sich selbst und ihr Kind in Sicherheit bringen konnten, aber ihren Mann und weitere Mitglieder ihrer Familie sowie ihre Freunde in einer lebensbedrohlichen Situation zurück lassen musste. Lesen Sie diese Geschichte am 13. Mai in der RZ, die es natürlich auch digital im ikiosk zu kaufen gibt!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3584 Aufrufe
195 Wörter
5 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/5/12/veronika--das-erste-ukraine-baby-in-schwaebisch-gmuend/