Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Psychische Krankheiten bei Jugendlichen: Welche Rolle spielt Corona?

Foto: pixabay PDPics

Junge Menschen erkranken nicht nur an Grippe und Windpocken, sondern auch vermehrt psychisch, die Pandemie gilt als Beschleuniger. Was die Statistik der Krankenkassen noch nicht zeigt, stellt Ärzte und Therapeuten bereits jetzt vor große Herausforderungen.

Freitag, 13. Mai 2022
Sarah Fleischer
1 Minute 10 Sekunden Lesedauer

„Jedes vierte Kind im Südwesten ist von psychischen Störungen betroffen“, meldete die Krankenkasse AOK bereits 2019. Bei 23 von 100 Jugendlichen gebe es entsprechende Diagnosen. Damit seien mentale Störungen die häufigsten Erkrankungen in der Altersklasse von 14 bis 17 Jahren. „Das hat auch weiterhin Gültigkeit“, sagt Oliver Bayer, Pressesprecher der AOK Ostwürttemberg.
Dr. Jens Retzlik hat als Chefarzt der Klinik für Kinder– und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie an der St. Anna-​Virngrund-​Klinik in Ellwangen täglich mit Betroffenen zu tun. Den Anstieg könne er nur bestätigen, sowohl die stationären Betten in Ellwangen als auch die teilstationären Behandlungsplätze in Aalen seien immer voll oder sogar überbelegt. Wie viele Experten auch sieht Retzlik die Pandemie-​Zeit als Brandbeschleuniger für psychische Erkrankungen. Er verweist dazu auch auf die COPSY-​Studie des Universitätsklinikums Hamburg-​Eppendorf: Diese hatte die psychischen Auswirkungen der Pandemie auf Jugendliche untersucht und war zu dem Schluss gekommen, dass knapp ein Drittel der Kinder und Jugendlichen unter psychischen Auffälligkeiten leiden. Auch beim Netzwerk Essstörungen Ostalb hat Hedi Wunderlich von der Psychosozialen Beratungsstelle im vergangenen Jahr zunehmend Anfragen bekommen. Es sei kein sprunghafter Anstieg, aber doch auffällig.
Die Statistiken der Krankenkassen lassen bislang nichts davon erkennen. Bei Depressionen verzeichnet die AOK einen leichten Rückgang unter jugendlichen Patienten, bei Ess– und Angststörungen ist die Entwicklung gleichbleibend. Für diese vermeintliche Diskrepanz gibt es jedoch gute Gründe.

Was das für Gründe sind und wohin sich Kinder und Jugendliche bei psychischen Problemen wenden können, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

763 Aufrufe
283 Wörter
11 Tage 4 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/5/13/psychische-krankheiten-be-jugendlichen-welche-rolle-spielt-corona/