Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Umzug vom Elisabethenberg nach Wetzgau

Rehnenhof-Wetzgau

Nach den Umzügen in die neuen Wohnhäuser in Aalen und Schwäbisch Gmünd wird das Areal auf dem Elisabethenberg von der Diakonie Stetten aufgegeben. Foto: Diakonie Stetten

Nach knapp zweijähriger Bauzeit konnte die Diakonie Stetten ein neues Wohnhaus in der Willy-​Schenk-​Straße in Wetzgau eröffnen. Ende April sind 24 Menschen mit Behinderung eingezogen, die zuvor auf dem Elisabethenberg in Lorch gelebt haben.

Mittwoch, 18. Mai 2022
Nicole Beuther
32 Sekunden Lesedauer

Das Lorcher Wohnheim für Menschen mit Behinderung entspricht nicht mehr den geltenden Standards und wird nun aufgegeben. Das neue Wohnhaus mit seinem kräftig-​roten Anstrich und seiner Reihenhausoptik fügt sich nahtlos in die benachbarte Bebauung des Wetzgauer Wohngebiets ein und ist somit auf den ersten Blick nicht als Wohnangebot für Menschen mit Behinderung zu erkennen. Die Integration ins nachbarschaftliche Umfeld kommt aber nicht nur in der Bebauung zum Ausdruck, sondern ist wesentlicher Bestandteil des Konzepts.
Über das Konzept, den Umzug und die Nachnutzung des Gebäudes auf dem Elisabethenberg berichtet die RZ in der Mittwochausgabe.