Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Leinzell: Verabschiedung von Bürgermeister Ralf Leischner

Leinzell

Foto: Astavi

Bürgerinnen und Bürger aus Gesellschaft und Politik haben den langjährigen Leinzeller Bürgermeister Ralph Leischner aus dem Amt verabschiedet. 16 Jahre lang lenkte er die Geschicke der Gemeinde.

Sonntag, 22. Mai 2022
Thorsten Vaas
48 Sekunden Lesedauer

Dass die Leinzeller mit der Arbeit ihres scheidenden Bürgermeisters Ralph Leischner äußerst zufrieden waren, bewiesen alleine schon die zahlreichen Besucher, die am Samstag zu seinem Abschied in die Gemeindehalle gekommen waren. Mit dabei waren neben vielen Bürgerinnen und Bürgern der ehemalige Leinzeller Bürgermeister Günter Nesper und der neu gewählte Schultes Marc Schäffler, Bürgermeister Dieter Gerstlauer aus Durlangen für den Gemeindetag, die evangelische Pfarrerin Elfi Bauer und Landrat Joachim Bläse. Letzterer sprach vom Können, Engagement und erfolgreichen Wirken des scheidenden Bürgermeisters, der in der Gemeinde geboren, aufgewachsen und zur Grundschule gegangen ist. Leischners Zeit als Bürgermeister begann im April 2006, als er im zweiten Wahlgang bei vier Mitbewerbern 53 Prozent der Stimmen erhielt. Nach acht Jahren im Amt wurde er mit 89 Prozent der Stimmen wiedergewählt. 16 Jahren lang setzte sich Ralph Leischner als Bürgermeister für seine Gemeinde ein, um seine Ziele zu verfolgen, die er sich bei der ersten Amtseinsetzung gesetzt hatte.

Mehr über die Verabschiedung lesen Sie am Montag in der Rems-​Zeitung.