Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Die eigene Energiewende programmieren: So geht das jetzt in Gmünd

Foto: Wolfgang Jargstorff – stock​.adobe​.com

Das zehn Jahre alte Gmünder Solardachkataster hat ausgedient. Die neue Version soll Lust auf Fotovoltaik machen. Das Potenzial ist riesig. Das größte Problem dabei: die „Installationskapazitäten“. Es fehlen ganz einfach die Fachleute für die Montage

Donnerstag, 26. Mai 2022
Alexander Gässler
42 Sekunden Lesedauer

Gmünd geht jetzt in die Offensive. Mit neuer Software und in Kooperation mit den Stadtwerken will die Stadt der Fotovoltaik neuen Schwung verleihen. Der Bauausschuss des Gemeinderats wurde am Mittwoch informiert. Wer hat das Programm entwickelt? Das war die Freiburger „greenventory“ GmbH von Geschäftsführer Sven Killinger.

Die Idee ist: Jeder, der will, kann zu Hause seine eigene Fotovoltaikanlage konfigurieren. Man kann zum Beispiel den aktuellen Stromverbrauch eingeben und welche Leistung installiert werden soll. Außerdem, ob ein Speicher gebraucht wird, um ein Elektroauto zu laden. Am besten funktioniert es nicht am Smartphone, wie Killinger sagt, sondern in der Desktopversion – also am heimischen PC.

Neu ist das nicht. Wo der Mehrwert zu anderen Programmen liegt und wie riesig das Fotovoltaik-​Potenzial in Gmünd ist, lesen Sie am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1220 Aufrufe
168 Wörter
40 Tage 3 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/5/26/die-eigene-energiewende-programmieren-so-geht-das-jetzt-in-gmuend/