Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Triumph: Nach Schließung in Aalen auch Heubach betroffen?

Heubach

Archiv-Foto: edk

Einst ein kleiner Miederwarenhersteller in Heubach, unterhält die Firma Triumph mittlerweile Niederlassungen in 45 Ländern. Nun schließt das Unternehmen seinen Logistik-​Standort in Aalen. Wie geht es für Triumph im Ostalbkreis jetzt weiter?

Mittwoch, 04. Mai 2022
Sarah Fleischer
46 Sekunden Lesedauer

„Diese Schließung war schon seit ein paar Jahren geplant“, weiß Cynthia Schneider, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Aalen. Die von der Maßnahme betroffenen 71 Beschäftigten hätten einen letzten Auftrag abgearbeitet, wüssten dementsprechend schon Bescheid.
Die Schließung des Logistikzentrums in Aalen begründet die Triumph Holding AG wie folgt: „Das dortige Verteilzentrum entspricht nicht mehr den technischen und operativen Standards der Triumph Logistikkette.“ Das Factory Outlet auf dem gleichen Gelände solle bestehen bleiben.
Für die Beschäftigten sei durch einen Sozialplan gesorgt, versichert Schneider. Abfindungen, Frührente und Arbeitsvermittlung seien Möglichkeiten, um die restlichen Angestellten am Aalener Standort aufzufangen.Die Auswirkungen auf den Standort in Heubach seien noch nicht genau bekannt. „Erfahrungsgemäß ist aber damit zu rechnen, dass es auch in Heubach entsprechende Auswirkungen geben wird“, so Schneider. Man müsse die nächsten Tage und Wochen abwarten.
Mehr zu dem Thema lesen Sie am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.