Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Iggingen: Ein Dorfgasthaus im ehemaligen Amtshaus?

Iggingen

Foto: gbr

Das zentrale Thema der Igginger Gemeinderatssitzung war die Nutzung des ehemaligen Amtshauses als Gastronomie. Dazu war Jürgen Wernscheid von der Dehoga Baden-​Württemberg als Fachmann und Berater eingeladen.

Mittwoch, 01. Juni 2022
Alexander Gässler
34 Sekunden Lesedauer

Wernscheid, der Koch und Hotelfachmann ist, beschrieb die aktuellen Herausforderungen und Kriterien der Freizeitgastronomie, die sich, wie er ausführte, nach Corona verändert hätten und verband sie mit der essentiellen Frage: „Ein professionelles Dorfgasthaus, geht das in Iggingen?“ Die Küche eines attraktiven und all– tagstauglichen Lokals müsse heute nicht nur gutbürgerlich, sondern auch vegetarisch und vegan sein, man brauche Außenplätze zur Bewirtung und dazu selbstverständlich „Take away“ und generell sei der Serviceanspruch gestiegen, alles sei heute schneller, kurzfristiger und spontaner geworden. Hinzu kämen Catering, und eventuell Manufakturwaren sowie eventuell ein Online-​Shop als Nebengeschäft.
Was der Experte der Gemeinde empfiehlt, lesen Sie im iKiosk der Rems-​Zeitung