Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Waldstetten

Die Venus von Waldstetten

Foto: privat

Um die Venus von Waldstetten geht es in einem Vortrag am Freitag, 15. Juli, um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal des Aalener Landratsamts. Prof. Dr. Harald Floss von der Universität Tübingen spricht dabei über das prähistorische Leben in der Region.

Dienstag, 14. Juni 2022
Thorsten Vaas
43 Sekunden Lesedauer

Die Erforschung der Steinzeit im Ostalbkreis hat in den vergangenen Jahren für spannende neue Erkenntnisse gesorgt. Durch die Zusammenarbeit des Arbeitskreises Steinzeit Schwäbisch Gmünd und der Universität Tübingen konnten Grabungen und Auswertungen vorgenommen werden, die ein ganz neues Licht auf das prähistorische Leben in der Region werfen.
Ein archäologischer Höhepunkt ist die Venus von Waldstetten, eine etwa 15 000 Jahre alte Frauenfigur, die in dieser Form in Süddeutschland einmalig ist. In dem reich bebilderten Vortrag wird der Fund vorgestellt und in einen internationalen Kontext gestellt. Auch das neue Buch der Tübinger Forscher um Professor Floss wird präsentiert. Es bietet einen Überblick über die früheste Besiedlung der Ostalb, die bis in die Zeit der Neandertaler zurückreicht.

Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen bei Kreisarchivar Uwe Grupp, Tel. (07361) 503‑1320 oder per E-​Mail an: uwe.​grupp@​ostalbkreis.​de

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

858 Aufrufe
174 Wörter
13 Tage 11 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/6/14/die-venus-von-waldstetten/