Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Radweg nach Mutlangen: Jetzt muss es aber schnell gehen

Foto: gäss

Ohne den 90-​Prozent-​Zuschuss des Landes wäre es wohl nichts mehr mit dem 2,2 Millionen Euro teuren Vorhaben geworden. Bis zur Umsetzung ist nun nicht mehr viel Zeit. Das sind die endgültigen Pläne.

Donnerstag, 23. Juni 2022
Alexander Gässler
41 Sekunden Lesedauer

Der jetzige Waldweg wird auf 3,50 Meter Breite ausgebaut. An der Gmünder Straße entsteht eine Querungshilfe. Auf der anderen Seite geht es in Serpentinen hinauf und auf ebener Strecke ums Stauferklinikum herum. Der Geh– und Radweg in der Deinbacher Straße wird verbreitert und nach Mutlangen hinein entsteht ein neuer Radweg entlang der Gmünder Straße.

So sehen die Pläne im Groben aus. Frank Biekert vom Mutlanger Ingenieurbüro LK&P hat sie dem Gmünder Bauausschuss jetzt im Detail erläutert.

Beispiel Serpentinen. In den Kehren wird der Radweg auf 4 Meter geweitet – „so dass ein Vorbeifahren möglich ist“. Der Radius beträgt acht Meter, was für Lastenräder reichen soll. Und: Die Serpentinen bekommen drei Stützbauwerke.

Warum der Radweg Serpentinen braucht und was sonst noch geplant ist, lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2330 Aufrufe
167 Wörter
166 Tage 16 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/6/23/radweg-nach-mutlangen-jetzt-muss-es-aber-schnell-gehen/