Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Kliniken: Mutlanger und Gmünder Gemeinderäte sollen Position beziehen

Foto: Kliniken Ostalb

Die Gemeinderäte von Gmünd und Mutlangen befassen sich an diesem Mittwoch in einer gemeinsamen Sitzung mit der Zukunft der Kliniken Ostalb. Am Ende soll ein gemeinsames Papier stehen. Vermutlich mit einem Bekenntnis zum Stauferklinikum.

Dienstag, 28. Juni 2022
Alexander Gässler
46 Sekunden Lesedauer

Es war im September 2017, als in Aalen die Alarmglocken geschrillt haben. Da hieß es, die Kinderkliniken würden zusammengelegt. Und intern sei die Entscheidung bereits zugunsten Mutlangens gefallen. Der Aufschrei war riesengroß. Und der damalige Landrat Klaus Pavel ruderte zurück. Die Kinderkliniken in Aalen und Mutlangen blieben erhalten. Und von der Schwerpunktbildung und Spezialisierung der zu den Kliniken Ostalb fusionierten drei Krankenhäuser in Aalen, Mutlangen und Ellwangen war von heute auf morgen kaum noch die Rede.

Aus der Klinikfusion, von der sich die Verantwortlichen so viel versprochen hatten, ist nichts geworden. Im Gegenteil. Das Defizit ist auf mehr als 20 Millionen Euro gewachsen und das Personalproblem verschärft sich weiter. Geht es nach der Landkreisverwaltung, wird es daher künftig keine drei Kliniken mehr im Ostalbkreis geben.

Deshalb sollen der Mutlanger und der Gmünder Gemeinderat jetzt ein gemeinsam getragenes Papier verabschieden. Mehr dazu lesen Sie am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1014 Aufrufe
186 Wörter
48 Tage 19 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/6/28/kliniken-mutlanger-und-gmuender-gemeinderaete-sollen-position-beziehen/