Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Zu Besuch bei Restaurator Hermann Petersohn in Göppingen

Fotos: nb

Hermann Petersohn kennt das Museum im Prediger wie seine Westentasche. Und zu einigen Kunstwerken hat er eine ganz besondere Beziehung – Petersohn arbeitet als Restaurator und ist als solcher immer wieder auch fürs Gmünder Museum tätig.

Montag, 06. Juni 2022
Nicole Beuther
52 Sekunden Lesedauer

Der Geruch von Lösungsmitteln liegt in der Luft, als wir sein Atelier in Göppingen betreten. Ein Geruch, der schnell verfliegt, wenn der Restaurator beginnt, von seiner Arbeit zu erzählen und der immer wieder neuen Herausforderung, zu retten, was allem Anschein nach nicht mehr zu retten ist.
Der erste Blick ist nicht entscheidend, sondern der zweite. Oder, um es mit Hermann Petersohns Worten zu beschreiben: „Man bekommt erst mal einen Schreck, wenn man das Bild sieht, dann untersucht man es und bekommt nochmals einen Schreck.“
Gruselig ist es nicht, was Künstler vor langer Zeit auf die Leinwand gepinselt haben – es ist der Zustand der Bilder, der dem Restaurator des Öfteren Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Zwei– bis dreimal im Jahr macht er sich auf den Weg nach Gmünd, um ein neues Gemälde in Augenschein zu nehmen. Mit einer starken Lampe und einer Lupe ausgestattet wird das Kunstwerk „abgesucht“, Petersohn spricht von „Detektivarbeit“ .

Über die sehr aufwendige Arbeit des Restaurators berichtet die RZ in der Samstagausgabe, zu lesen auch im iKiosk.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

821 Aufrufe
211 Wörter
27 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/6/6/zu-besuch-bei-restaurator-hermann-petersohn-in-goeppingen/