Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Corona-​Schnelltest: Testen ohne Anlass wird teuer

Foto: gbr

Nur in Ausnahmefällen gibt es den Corona-​Schnelltest noch kostenlos. Einige müssen drei Euro berappen und wer sich anlasslos testen lässt, muss sogar noch tiefer in die Tasche greifen.

Freitag, 01. Juli 2022
Nicole Beuther
1 Minute 25 Sekunden Lesedauer

Am Donnerstag traten die überarbeitete Corona-​Testverordnung und die neuen Regeln in Kraft; ab heute gilt daher: Wer keinen konkreten Anlass hat, hat keinen Anspruch mehr auf einen kostenlosen Corona-​Schnelltest durch geschultes Personal. Bislang war dies einmal wöchentlich möglich.
Die RZ hatte am Mittwoch über die neue Verordnung berichtet, die so manche Frage offenließ. Das ist jetzt nicht anders, etwa wenn es um die Nachweise jener Menschen geht, die Anspruch auf einen Bürgertest haben. Wer beispielsweise jemanden in einem Krankenhaus besuchen möchte, muss dies mit Hilfe eines Formulars glaubhaft machen, die RZ berichtet in der Freitagausgabe, zu lesen auch im iKiosk.

Änderungen der Corona-​Testverordnung:
Die kostenfreie Bürgertestung wird auf folgende asymptomatische Personen beschränkt:
Kinder unter 5 Jahren (ggf. Nachweis mittels Kinderreisepass, Geburtsurkunde); Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (z. B. Schwangere im ersten Trimester (Nachweis mittels ärztlichem Zeugnis, Mutterpass); Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen; Personen, bei denen ein Test zur Beendigung der Quarantäne erforderlich ist; Besucher und Behandelte oder Bewohner in stationären bzw. ambulanten Pflege– und Krankeneinrichtungen (als Nachweis kann ein Formular genutzt werden); Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines persönlichen Budgets nach dem § 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind (Nachweis durch Bescheid); Pflegende Angehörige (Glaubhaftmachung/​Selbstauskunft); Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten (Testergebnis der infizierten Person und übereinstimmende Wohnanschrift der Haushaltsangehörigen)

Folgende Personen können sich gegen 3 Euro Eigenbeteiligung testen lassen:

Vor Risikoexposition (z. B. vor Besuchen von Innenraumveranstaltungen, Konzerten, Theaterbesuchen) sowie den Kontakt zu einer Person, die das 60. Lebensjahr vollendet hat oder aufgrund einer Vorerkrankung oder Behinderung ein hohes Risiko aufweist, schwer an Corona zu erkranken; Personen, die durch die Corona– Warn-​App einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko erhalten haben

Wer sich anlasslos testen lässt, muss die Kosten selbst tragen.


Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1338 Aufrufe
341 Wörter
46 Tage 0 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2022/7/1/corona-schnelltest-testen-ohne-anlass-wird-teuer/